Alte Meister suchen junges Blut

Wien, November 2018

 

Für das generationenübergreifende Theaterprojekt Atychiphobia – Premiere im April 2019 – sucht der Wiener Theaterverein ALTE MEISTER noch Darstellerinnen und Darsteller im Alter von 18-38 Jahren

Intention/Ziel

Im Spannungsfeld zwischen der Angst, Fehler zu machen und der Notwendigkeit, Fehler zu machen, zu scheitern, um daraus zu lernen oder sich einfach auszuprobieren und eine persönliche Entfaltung oder Entwicklung überhaupt erst möglich zu machen, bewegt sich die Intention des Stücks.

Wann und wie in unserem Leben werden wir reglementiert und in unserem Forscherdrang blockiert? So in der Schule, am Arbeitsplatz und in Beziehungen. Welche Muster und Verhaltensformen nehmen wir dadurch bis ins hohe Alter mit und wie wäre es, wenn wir das über Bord werfen und unsere Ängste durchbrechen?

Persönliches Scheitern

Zum Thema ,,persönliches Scheitern“ werden Szenen entwickelt, die die Generationen im Speziellen betreffen, sowie die Schnittstellen und Gemeinsamkeiten aus verschiedenen Blickwinkeln durchleuchten.

Mittels Interviews im Vorfeld wird recherchiert, was ,,scheitern“ für jeden persönlich bedeutet und bildet die Stoffgrundlage: alle Altersgruppen betreffend, Sammlung von biografischem Material, auch von Nichtteilnehmern. Die Ergebnisse werden szenisch und choreografisch umgesetzt.

Das Ziel dieser gemeinsamen Theater-Arbeit ist, eine Collage aus eindrucksstarken Bildern ohne Worte generationsübergreifend zu präsentieren.

Atychiphobia: Angst davor, Fehler zu machen

Außer der Bereitschaft bis zur Premiere im April 2019 mit Begeisterung an der Stückentwicklung und den Proben jeweils Freitags Nachmittag von 16:00-18:00 im Musischen Zentrum in der Josefstadt mitzuwirken, gibt es keine formalen Kriterien wie Ausbildung oder Schauspielerfahrung.

Kontakt: Oliver Gruber & Sandy Tomsits, office@alte-meister.at oder +43 680 14 14 288

ALTE MEISTER – Verein zur Förderung des Generationenübergreifenden Theaters (ZVR 954839981)
A-1080 WIEN, Alser Straße 47 – www.alte-meister-at

Bewahrung von Alltagswerten mit Mördervogel: Die Kunst der Illusion

props_logoWar das eine Freude innerhalb der Ausstatter-Branche Österreichs

Am 18. Januar strahlte der ORF am Kulturmontag die äußerst liebevoll gemachte Dokumentation “Filmrequisite – die Kunst der Illusion” aus – hier in voller Länge (knapp wunderbare 30 Minuten) anzusehen. Die Sendung gestaltet hat Sandra Krieger und das in sehr feiner Weise.

CAM03094Wertemanufaktur war beim Making Of letzten Herbst dabei UmutDag_propsvienna

… und auch uns fiel dieMonja Art und Caroline Bobek_FilmSIEBZEHN feine Art auf, wie das Filmteam/ORF Kulturmontag mit Österreichs umfangreichstem Requisitenfundus umgegangen ist. Die Menschen von props.co haben sich riesig gefreut über das Interesse von Martin Traxl, Sandra Krieger und der Kulturabteilung des ORF. Und weil sie wissen, dass Liebe über den Magen geht, haben sie während der Drehtage im Fundus den Aufenthalt für das Filmteam und die beteiligten props.co-UnterstützerInnen  so angenehm wie möglich gestaltet – feinste Versorgung. Die Interviews mit Umut Dag, Monja Art und Caroline Bobek, – Regie & Drehbuch von Siebzehn -, und einige andere konnten leider aus Zeitgründen in der Doku nicht gesendet werden.

Die gesamte Branche der Ausstatterinnen, Setdesigner und Requisiteure freut sich mit

Nach den vielen lobenden Rückmeldungen zufolge ist diese Dokumentation offenbar für viele ORF-Zuseher eine tatsächliche Neuigkeit – mit Wiener Wert 😉 – gewesen. Die Unterstützer für props.co werden von Tag zu Tag zahlreicher. 

FB_IMG_1453974304234[1]Wertvollste Unterstützung

So betont Marijana Stoisits – Macherin und Geschäftsührerin der Vienna Film Commisson im Interview mit Sandra Krieger die wirtschaftliche Wichtigkeit des Requisitenfundus props.co für nationale und internationale Filmproduktionen.

Der wunderbare Dietrich Siegl (u.a. Oberst Dirnbacher in der TV-Serie SOKO Donau) bringt es abschliessend auf den Punkt:”Ein Aspekt meiner Liebe zu Requisiten sind natürlich die Requisiteure, weil sie – nicht unähnlich den Köchen oder beim Fussball den Torleuten – einen Mördervogel haben.”

#Vögtin für #propsvienna

props.co Sommer-News 2015

props_logo_smallÖsterreichs größter Requisitenfundus informiert mit den Sommer-News 2015 über den aktuellen Stand seiner Standortsuche.

Im folgenden News-Link finden Sie zudem die Möglichkeit, sich in die props.co Kontaktliste einzutragen. Somit erhalten Sie in unregelmässigen Abständen detailierte Informationen von props.co – Österreichs größtem Requisitenfundus und filmwirtschaftliche Service-Station.

props.co Sommer-News 2015 

ORF interviewt Thomas Vögel, einer der sechs props.co Pioniere KroneberichtCut_01042015  CAM00616[1]

Attest to be clownesk :-)

Ode an einen inneren Clown

clownesk

Oh mein liebster Inside-Spontan-Ritter! Als wir einander letztens wieder getroffen haben, ist mir sooo schön aufgefallen, wie gerne ich dich mag. Du kommst nämlich in Situationen zum Vorschein, die recht verzwickt werden könnten, wenn du dich nicht rein drängen würdest. Äußerst gut schleichst du dich an und befällst mich immer zu meinem Besten. Gut steht es dir außerdem, dieses breite Jack-Nicholson-Grinsen, wenn wir miteinander politisch unkorrekt bleiben und du deinen Charme mal ernsthaft raus lässt. Beste Nahrung und Pflege sei dir daher bei mir gewiss – bleib mir gewogen wie ich dir :-).

Deine Ditha

Well done, Isa – sie wirft ihren “Pornoladen” auf die Bühne

Ha, große Freude für Isabella Feimer und ihren Erfolg 🙂

IsabellaFeimer by ©Monika Saulich für profil
IsabellaFeimer by ©Monika Saulich für profil

Nachdem wir live miterlebt hatten, welche Unglaublichkeiten Isa von ihrer Arbeit im Sex-Shop berichtete,  wie seltsam die Menschen – KundInnen wie Team-KollegInnen – sich in solchem Ambiente verhalten, können wir es kaum erwarten, was Isa draus gemacht hat und wie ihr schauspielerndes Team die Sache angeht.

Pornoladen ab 8.Mai im Kosmos Theater Wien http://pornoladen.wix.com/2013

Bericht im aktuellen Profil http://www.profil.at/kulturfoto/